Kunst als Waffe — Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg

Ideologie und Kunstraub im "Dritten Reich"
Kunst als Waffe — Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg
49,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2-3 Tage

  • Löhr, Hanns Christian
  • 2018
  • 224
  • gb
Alfred Rosenberg, Chefideologe des Nationalsozialismus, war auch einer der größten Kunsträuber... mehr
Produktinformationen "Kunst als Waffe — Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg"
Alfred Rosenberg, Chefideologe des Nationalsozialismus, war auch einer der größten Kunsträuber aller Zeiten. Der Gefolgsmann von Adolf Hitler ließ mit seinem „Einsatzstab“ während des Zweiten Weltkrieges mehr als 21.000 Kunstwerke beschlagnahmen und plante damit ein neues Museum in Berlin. Darüber hinaus raubte er viele Bücher und Akten aus dem Besitz von Juden, Freimaurern und sowjetischen Institutionen. Mit diesem Material wollte er die Gegner des Nationalsozialismus bekämpfen. Es gelang Rosenberg, sich gegen Konkurrenten zu behaupten und bis zum Ende des Dritten Reiches die Kontrolle über die geraubten Objekte zu behalten. Nicht alle wurden nach dem Krieg von der US-Army in den Depots des ERR gefunden – bis heute sind viele verschollen. Das Buch enthält einen Katalog mit bislang unveröffentlichten Fotos einiger dieser Werke.
Zuletzt angesehen