München im Nationalsozialismus

Imagepolitik der "Hauptstadt der Bewegung"
München im Nationalsozialismus
32,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2-3 Tage

  • Szöllösi-Janze, Margit
  • 2017
  • 283
  • gb
Die Imagepolitik der Stadt München sollte ihr Ansehen als Symbolort des "Dritten Reichs" steigern... mehr
Produktinformationen "München im Nationalsozialismus"
Die Imagepolitik der Stadt München sollte ihr Ansehen als Symbolort des "Dritten Reichs" steigern und die Bindekräfte des Regimes entfalten.Auch in kulturwissenschaftlicher Perspektive wird die Stadt als ein elementarer Herrschaftsraum der NS-Diktatur neu entdeckt. War es doch die lokale Ebene, auf der das Regime und die Bevölkerung in direkten Kontakt miteinander traten. In prägnanten Schlaglichtern wird im vorliegenden Band der Blick auf die "Angebotsseite" des Nationalsozialismus gelenkt. Die Münchner Kommunalverwaltung erschloss sich durch eine gezielte Imagepolitik neue Betätigungsfelder im Herrschaftsgefüge des "Dritten Reichs", um die Stadtgesellschaft in eine nationalsozialistische "Volksgemeinschaft" umzuformen. Gerade im kulturellen Alltagshandeln begegneten und verbanden sich Machthaber, Funktionseliten sowie Bevölkerung und schufen in komplexen Prozessen neue Formen von Partizipation und erlebter Realität. Die Beiträge decken ein breites Spektrum städtischer Imagepolitik ab, etwa die Verleihung von Ehrenbürgerschaften, den Marienplatz als umkämpften Raum, das Galopprennen um das "Braune Band" und die Errichtung des Flughafens Riem. Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf der Filmpolitik der Stadt.
Zuletzt angesehen