Jean Pierre Adolphe Erman

und die Begründung der Ägyptologie als Wissenschaft. Geleitwort von I. Hafemann. Vorwort von A. Cappel
Jean Pierre Adolphe Erman
8,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • Gertzen, Thomas L.
  • 2016
  • 78
  • br
Adolf Erman (1854-1937) war der Spross einer französisch-schweizerischen Refugié-Familie, dessen... mehr
Produktinformationen "Jean Pierre Adolphe Erman"
Adolf Erman (1854-1937) war der Spross einer französisch-schweizerischen Refugié-Familie, dessen Großvater Paul in die Familie Itzig einheiratete. Als Nachfolger Richard Lepsius' auf dem Lehrstuhl für Ägyptologie an der Berliner Universität hatte Erman zeitweilig die Leitung über das Ägyptische Museum, die Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde und das Ägyptische Wörterbuchvorhaben an der Berliner Akademie inne. Zusätzlich war er an der Gründung und Aufsicht über das Deutsche Institut für Ägyptische Altertumskunde in Kairo und der Deutschen Orientgesellschaft beteiligt. Der durch ihn bewirkte Paradigmenwechsel hat die deutsche Ägyptologie nachhaltig geprägt. Kurz vor seinem Tode erfuhr er durch die rassistische Gesetzgebung der Nationalsozialisten eine tiefe Demütigung durch seinen Ausschluss aus der Fakultät.Dr. phil. Thomas L. Gertzen studierte Ägyptologie, klassische Archäologie und Assyriologie an den Universitäten Münster, Berlin (FU) und Oxford und schloss sein Studium 2007 mit einer Magisterarbeit über Methodik und wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund der Arbeiten von Sir W. M. Flinders Petrie ab. 2010 promovierte er am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin über: École de Berlin und Goldenes Zeitalter (1882-1914) der Ägyptologie als Wissenschaft. Das Lehrer-Schüler-Verhältnis zwischen G. Ebers, A. Erman und K. Sethe . Neben zahlreichen Forschungsreisen und Archivrecherchen befasste er sich u.a. mit der Digitalisierung der Altakten des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo und ist z. Zt. als Consultant für das Projekt Egyptology in the Nazi Era. National Socialism and the Profile of a Humanistic Discipline, 1933-1945 der University of British Columbia tätig. Seine Forschungen zur Wissenschaftsgeschichte der Ägyptologie, Ägyptenrezeption und deutschen Altertumswissenschaften im Kaiserreich und während des Ersten Weltkrieges hat er in zahlreichen sowohl wissenschaftlichen als auch populären Publikationen veröffentlicht.
Zuletzt angesehen