Die beiden Quellen der Moral und der Religion

Aus dem Franz. von E. Lerch. Mit einem Essay von E. Cassirer
Die beiden Quellen der Moral und der Religion
28,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2-3 Tage

  • Bergson, Henri
  • 2017
  • 350
  • kt
In seinem letzten größeren Werk Les deux sources de la morale et de la religion (1932) entwirft... mehr
Produktinformationen "Die beiden Quellen der Moral und der Religion"
In seinem letzten größeren Werk Les deux sources de la morale et de la religion (1932) entwirft Bergson, ausgehend von seinem zentralen Begriff des élan vital, eine Ethik und Religionsphilosophie, die die beiden Kulturphänomene Moral und Religion auf deren interne Veränderungskräfte prüft. Dabei unterscheidet Bergson zwischen einer "geschlossenen Moral", die wesentlich zur Selbsterhaltung einer Gesellschaft beiträgt und im Großen und Ganzen unser Alltagsverhalten bestimmt, und einer "offenen Moral", die auf Freiheit, Menschlichkeit und Liebe beruht. Diese "höhere" Moral, die eine offene Seelenhaltung voraussetzt, verhält sich zur "niederen" der geschlossenen Gesellschaft wie Bewegung zur Ruhe, Dynamik zur Statik, Freiheit zum Gesetz und steht für das schöpferische Prinzip, das gesellschaftliche Veränderungen ermöglicht und hervorbringt. Diesen beiden Moralprinzipien entsprechen die beiden Formen der Religion: Der "statischen" Religion, die durch Riten und Zeremonien gesellschaftliche Stabilität erzeugt und die er als eine Art Abwehrmaßnahme gegen natürliche Bedrohungen bezeichnet, stellt Bergson die "dynamische" Religion gegenüber, deren Wesen für ihn in einem welt- und lebenszugewandten Mystizismus liegt, der am élan vital teilhat und ein lebensbejahendes Engagement herausfordert. Unter Rückgriff auf christliche Mystik, buddhistische Kontemplation, aber auch die Alleinheitslehren von Platon und Plotin verweist Bergson 1932, am Vorabend des Faschismus und der europäischen Katastrophe, auf die Möglichkeit einer offenen, den Prinzipien des Universalismus verpflichteten Gesellschaft. Beigegeben ist der Aufsatz, den Ernst Cassirer unmittelbar nach Erscheinen der deutschen Ausgabe 1933 für die jüdische Monatszeitschrift "Der Morgen" verfasste.
Café Marx Café Marx Lenhard, Philipp
34,00 € *
Emotionale Gleichgewichtsstörung Emotionale Gleichgewichtsstörung Wiebicke, Jürgen
20,00 € *
Ich und Wir Ich und Wir Fries, Isabelle
58,00 € *
Das jüdische Neue Testament Das jüdische Neue Testament Stern, David H.
29,99 € *
Ethik als Erste Philosophie Ethik als Erste Philosophie Levinas, Emmanuel
16,00 € *
Freiheit und Finsternis Freiheit und Finsternis Mittelmeier, Martin
24,00 € *
Von Moses bis Moses ... Von Moses bis Moses ... Schulte, Christoph
22,00 € *
Alles wirkliche Leben ist Begegnung Alles wirkliche Leben ist Begegnung Buber, Martin
16,00 € *
Lebendiges Judentum Lebendiges Judentum Trepp, Leo
24,90 € *
"Ich bestreite den Hass im Menschenherzen" "Ich bestreite den Hass im Menschenherzen" Fiorato, Pierfrancesco
17,50 € *
Haltet Euch an Worte: im Ganzen! Haltet Euch an Worte: im Ganzen! Goldschmidt, Hermann Levin
42,30 € *
Gemeinsam zu Gott beten Gemeinsam zu Gott beten Navon, Moshe
20,00 € *
Anspruchsvolles Judentum Anspruchsvolles Judentum Lévinas, Emmanuel
22,50 € *
Ästhetische Schriften Ästhetische Schriften Mendelssohn, Moses
19,90 € *
Zuletzt angesehen