Disput über den Totalitarismus

Texte und Briefe. Einleitung von U. Lutz, Kommentare von I. Nordmann und M. Henkel
Disput über den Totalitarismus
20,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2-3 Tage

  • Arendt, Hannah
  • 2016
  • 110
  • kt
Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Eric Voegelin zur TotalitarismusanalyseDiese kleine... mehr
Produktinformationen "Disput über den Totalitarismus"
Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Eric Voegelin zur TotalitarismusanalyseDiese kleine Edition ermöglicht eine Rückblende auf die "Ursprünge" von Hannah Arendts Totalitarismusanalyse. Die von der Autorin entfernten Textstücke aus der ersten englischsprachigen Auflage des Totalitarismusbuches, die Antwort auf Eric Voegelins Rezension sowie der Briefwechsel mit Voegelin aus dem Jahr 1951 sind für jeden hilfreich, der Arendts Totalitarismuskonzept und dessen Entwicklung genauer kennenlernen und beurteilen möchte. Diese Dokumente und die daran anknüpfenden Texte von Ursula Ludz, Ingeborg Nordmann und Michael Henkel tragen zur Verdeutlichung von Hannah Arendts Vorstellungen vom Totalitarismus als einer eigenen Herrschaftsform bei, die in der deutschen Diskussion nach wie vor Missverständnissen ausgesetzt sind.This small volume offers a retrospective of the "origins" of Hannah Arendt's analysis of totalitarianism. The sections of text deleted by the author from the first English edition of the totalitarianism volume, her reply to Eric Voegelin's review and her correspondence with Voegelin from the year 1951 are helpful to anybody wishing to examine more closely and assess Arendt's concept of totalitarianism and its development. These documents and the related texts by Urusula Ludz, Ingeborg Nordmann and Michael Henkel contribute towards a clarification of Hannah Arendt's notions of totalitarianism as a singular form of rule that is today still exposed to misunderstandings in the German debate.Mit einer Einleitung von Ursula Ludz und Kommentaren von Ingeborg Nordmann und Michael HenkelHannah Arendt, am 14. Oktober 1906 in Hannover geboren und am 4. Dezember 1975 in New York gestorben, studierte Philosophie, Theologie und Griechisch unter anderem bei Heidegger, Bultmann und Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte. 1933 Emigration nach Paris, ab 1941 in New York. 1946 bis 1948 Lektorin, danach als freie Schriftstellerin tätig. 1963 Professorin für Politische Theorie in Chicago, ab 1967 an der New School for Social Research in New York.Eric Voegelin (1901-85) studierte und unterrichtete an der Wiener Universität bis zu seiner Flucht vor den Nationalsozialisten 1938. Seine Tätigkeit in Wien wurde durch Aufenthalte in Deutschland, den USA und Frankreich unterbrochen, die wesentlich zu seiner intellektuellen Entwicklung beitrugen. Max Weber war für ihn in diesen Jahren ein entscheidender Bezugspunkt seiner wissenschaftlichen Entwicklung. In seinen Texten der 1920er und 1930er Jahre konstatierte Voegelin die Krise des Positivismus als das Verhängnis der geistigen Verfassung insbesondere Mitteleuropas. Die politischen Erscheinungen der totalitären Bewegungen veranlassen ihn, das Verhältnis von Politik und Religion in der Moderne radikal zu überdenken.
Zuletzt angesehen