"Schreiben, wie mir's ums Herz ist"

Lebenswirklichkeit und Verfolgsungsschicksal von Anna Hess im Spiegel ihrer Briefe 1937 - 1943
"Schreiben, wie mir's ums Herz ist"
35,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2-3 Tage

  • Gehrig, Astrid
  • 2017
  • 300
  • kt
Mit den rund 160 Briefen, die Anna Hess zwischen 1937 und 1943 an ihre Tochter nach Buenos Aires... mehr
Produktinformationen ""Schreiben, wie mir's ums Herz ist""
Mit den rund 160 Briefen, die Anna Hess zwischen 1937 und 1943 an ihre Tochter nach Buenos Aires schrieb, liegen uns persönliche Zeugnisse aus einer Opfergruppe vor, die bislang weitgehendungehört geblieben ist: alte jüdische Menschen, denen die Flucht aus NS-Deutschland nichtgelungen ist. Exemplarisch rekonstruiert die vorliegende Studie den Alltag einer alten jüdischen mitseinen Sorgen und Nöten, aber auch mit seiner Langeweile, Monotonie und Einsamkeit. Die Briefe belegen zudem eindrucksvoll die zunehmende gesellschaftliche Isolation, den Rückzug in die Familie und den jüdischen Bekanntenkreis, die Erfahrung nanzieller Existenznot und die soziale Segregation in "Judenhäusern" ebenso wie die Versuche, sich unter den neuen Umständen irgendwie zurechtzu nden. Anna Hess war keine Chronistin der Verfolgung, sie schrieb nicht für die Nachwelt und dokumentierte nicht das Geschehene. Vielmehr gibt sie in den Briefen Stimmungen und Be ndlichkeiten, Gefühle und Enttäuschungen von sich und anderen Verfolgten wider. Sie schrieb ganz einfach, wie ihr's "um Herz" war. So hören wir eine individuelle jüdische Stimme, die mit unvergleichlicher Eindringlichkeit den Alltag einer über 80-jährigen verwitweten Frau schildert, die 1937 von ihren Kindern in Hamburg zurückgelassen wurde. Anna Hess hat den Holocaust nicht überlebt, sie wurde 1943 nach Theresienstadt deportiert. Auch wenn man die Menschen hat vertreiben oder ermorden können, so ist es dem NS-Regime nicht gelungen, jede Spur jüdischen Lebens zu vernichten. Anna Hess' Geschichte (und die ihrer drei erwachsenen Kinder im Exil und zahlreicher Verwandter und Bekannter) ist in ihren Briefe aufbewahrt - ganz im Gegensatz zu den zahllosen stummen Opfern und ihren Schicksalen.
»Kierkegaard ist ein Jude!« »Kierkegaard ist ein Jude!« Nowotny, Joanna
49,00 € *
"Wenn es gegen den Satan Hitler geht..." "Wenn es gegen den Satan Hitler geht..." Witzleben, Georg v.
26,90 € *
"Veronika, der Lenz ist da!" "Veronika, der Lenz ist da!" Buxbaum, Elisabeth
25,00 € *
"...und handle mit Vernunft" "...und handle mit Vernunft" Diekmann, Irene A.
68,00 € *
"Schreib. Nein, schreib nicht." "Schreib. Nein, schreib nicht." Dietrich, Marlene
25,00 € *
"Ostjuden" "Ostjuden" Mettauer, Philipp
24,90 € *
"Mit meiner Vergangenheit lebe ich" "Mit meiner Vergangenheit lebe ich" Lefkovits, Ivan
79,00 € *
"Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen" "Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen" Heymann, Werner R.
25,50 € *
"Ich lege mich hin und sterbe!" "Ich lege mich hin und sterbe!" Muggenthaler, Thomas
24,80 € *
"Ich wäre ein Judenfeind?" "Ich wäre ein Judenfeind?" Blum, Matthias
34,90 € *
"Für das Unsichtbare sterben" "Für das Unsichtbare sterben" Fischer, Norbert
26,90 € *
"Du hast mich heimgesucht bei Nacht." "Du hast mich heimgesucht bei Nacht." Goldenstedt, Christiane
19,80 € *
"Das Leichenhaus der Bücher" "Das Leichenhaus der Bücher" Gallas, Elisabeth
65,00 € *
30. Januar 1933 30. Januar 1933 Dreykorn, Monika
19,95 € *
"Religio licita?" "Religio licita?" Hasselhoff, Görge K.
89,95 € *
Zuletzt angesehen