Operation Ratlines

Josefine oder der Gesang der Greisin. Sprecher: P. Fricke
Operation Ratlines
14,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2-3 Tage

  • Pfeifer, Marion Leonie
  • 2018
  • 2 CDs
Mit Hilfe der Operation Ratlines wurden führende NS-Verbrecher, unter ihnen Adolf Eichmann, Klaus... mehr
Produktinformationen "Operation Ratlines"
Mit Hilfe der Operation Ratlines wurden führende NS-Verbrecher, unter ihnen Adolf Eichmann, Klaus Barbie und Josef Mengele ins Ausland geschleust. Tausende von Nazis entkamen durch die Zusammenarbeit des amerikanischen, britischen und vatikanischen Geheimdienstes Pro Deo sowie dem Roten Kreuz. Einer der Schlüsselfiguren waren Papst Pius XII und sein enger Mitarbeiter Giovanni Montini, der spätere Papst Paul VI. Am 10. August 1944 wurde in der Maison Rouge ein weitsichtiger Entschluss gefasst, einen Gutteil des Reichskapitals in neutralen Ländern zu verstecken; weniger wohl zur Beseitigung des Geldüberhanges nach der Niederlage, sondern „damit nach der Niederlage wieder ein starkes deutsches Reich“ entstehen könne, wie es im sogenannten Straßburger Protokoll heißt. Fiktionale Interpretation auf der Grundlage verbriefter Fakten. Völkermord und Sklaverei sind keine Monstrositäten vergangener Jahrhunderte, sondern Gegenwartsrealität. Die Straßensängerin Josefine, aus einer unbestimmten Zeit kommend, durchstreift kontaminierte Landschaften, die Zone der Kolonien. Nach langer Abwesenheit kehrt sie in die Stadt S zurück. Sie geht in das Maison Rouge und trifft dort auf die Greisin als einzige Bewohnerin. Aus unbekannten Gründen wird die alte Dame von den Vollstreckern Herrn A und Herrn C verhaftet. Monsieur M, der Gouverneur der Kolonie und dessen Gattin Madame M sind anerkannte Mitglieder des Systems. Josefine wird von Monsieur M entdeckt. Der Gouverneur instrumentalisiert Josefine für „die Sache“. Sie avanciert von der Straßensängerin zur gefeierten Künstlerin der Kolonie. Ihr wird die „ehrenvolle“ Aufgabe zuteil, als gallonierter Page den Zug der Elenden, die Massen, in die Kolonien zu führen, in der die Menschen Verderben und Vernichtung erwartet. Die angesehenen Bürger der Stadt S geben sich zur Zerstreuung den Fieberkonkurrenzen hin; die Völkler verbrennen sich am eigenen Feuer. Monsieur M verstrickt sich selbst in das System; er wird verhaftet, verurteilt und auf einem Jahrmarkt zur Freude der aufgebrachten Bürger geopfert und hingerichtet. Ohne ihren Gönner fällt Josefine, die Märtyrerin, in Ungnade. Ab diesem Zeitpunkt muss sie wieder auf der Straße singen. Die malträtierte Greisin kann sich den Vollstreckern entziehen und macht sich mit Josefine auf eine trostlose Wanderschaft.
Zuletzt angesehen